Kapitalmarktprospekt-Erstellung mit BaFin-Billigung / Fondsprospekte eines Beteiligungsangebots


Kapitalmarktprospekt erstellen: der Wertpapierprospekt oder Verkaufsprospekt über Vermögensanlagen bzw.  Fondsprospekt für eine kapitalmarktorientierte Finanzierung


-   Kapitalmarktprospekt mit BaFin-Billigung erarbeiten und bei der BaFin einreichen
-   BaFin-pflichtige Nachrangdarlehens-Prospekte ( mit Vermittlerauflagen § 34 f GewO )
-  Verkaufsprospekte, Emissionsprospekte und Börsenprospekte erstellt die Dr. Werner Financial Service Group
-  Kapital für Unternehmen als Mezzaninefinanzierung über ein Beteiligungsangebot 
-  Fondsprospekte zum Finanzieren von Einzelprojekten 
-  Eigenfinanzierungen mit Haftkapital
-  Finanzierungen für Unternehmen mit einem Beteiligungs-Exposé oder einem Kapitalmarktprospekt mit BaFin-Genehmigung


Hat das Unternehmen mit der Finanzierungsform einen geeigneten rechtlichen Rahmen für die Kapitalmarkt-Emission gefunden und diesen Rahmen mit den gewünschten Beteiligungsbedingungen ausgefüllt, folgt als nächster Schritt entsprechend den gesetzlichen Regeln die Prospektierung des Beteiligungsangebots zur bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung. Die Konzeption und Erstellung eines BaFin-gebilligten Wertpapierprospekts oder eines Kapitalmarktprospekts als Verkaufsprospekt über wertpapierfreie Vermögensanlagen bzw. eines Fondsprospektes erfolgt durch das Dr. Werner-Finanz-Experten-Netzwerk, das bereits über 700 Kapitalmarktprospekte und hunderte von von BaFin-freien Beteiligungs-Exposés sowie BaFin-freie Nachrangdarlehensprospekte erfolgreich konzipiert und am Markt mit einem Volumen von über € 7 Mrd. betreut hat.

Die Kapitalmarktprospekt-Erstellung ( Verkaufsprospekte )  für den Beteiligungsmarkt zur Kapitalbeschaffung
 

Die Regelungen für Kapitalmarktprospekte über wertpapierfreie Vermögensanlagen, so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ), befinden sich im zuletzt am 10. Juli 2015 geänderten Vermögensanlagegesetz ( VermAnlG ). Dazu zählen alle nicht wertpapierverbrieften Beteiligungsangebote von Unternehmen. Die Prospekte über Wertpapiere ( z.B. Aktien, Schuldverschreibungen, Genussscheine, Optionen etc. ) werden durch das Wertpapierprospektgesetz ( WpPG ) geregelt. Beide Gesetze enthalten definierte Bereichsausnahmen, die an bestimmte Geringfügigkeitsgrenzen gekoppelt sind.

Grundsätzlich muss jeder
BaFin-Prospekt alle wesentlichen Angaben über den Emittenten und die angebotenen Wertpapiere bzw. unverbrieften Vermögensanlagen enthalten. Der Prospekt soll den Anleger in die Lage versetzen, sich ein zutreffendes Bild über das Angebot zu machen und auf dieser Grundlage seine Investitionsentscheidung zu treffen. Es muss sichergestellt werden, dass der Prospekt sämtliche gesetzliche Pflichtangaben enthält, keine widersprüchlichen Aussagen aufweist und die Darstellungen für einen Durchschnittsleser einfach und verständlich sind. Das hat nicht nur zivil- und haftungsrechtliche Bedeutung, sondern das ist auch strafrechtlich relevant. Wer nämlich im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Wertpapieren, Bezugsrechten oder von Anteilen, die eine Beteiligung an dem Ergebnis eines Unternehmens gewähren sollen, oder dem Angebot, die Einlage auf solche Anteile zu erhöhen, in Prospekten oder in Darstellungen oder Übersichten über den Vermögensstand hinsichtlich der für die Entscheidung über den Erwerb oder die Erhöhung erheblichen Umstände gegenüber einem größeren Kreis von Personen unrichtige vorteilhafte Angaben macht oder nachteilige Tatsachen verschweigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

In Deutschland dürfen Wertpapiere und Vermögensanlagen bei größeren Platzierungsvolumina grundsätzlich nicht ohne einen Prospekt an private Kleinanleger öffentlich angeboten werden. Übersteigt die Mindesteinlage bei Wertpapieren Euro 100.000,- und bei Vermögensanlagen Euro 200.000,- , dann ist keine Prospektpflicht gegeben. Das entbindet jedoch nicht von der zivilrechtlichen und strafrechtlichen Verantwortung. Unabhängig von der Prospektpflicht darf das Anlageangebot auch stets nicht gegen die Regeln des Einlagengeschäfts gem. § 1 Abs. 1 Kreditwesengesetz ( KWG ) verstoßen, wonach die Annahme fremder, unbedingt rückzahlbarer Gelder immer erlaubnispflichtig ist.

Bereits in der Vergangenheit galt bei einem öffentlichen Angebot von Wertpapieren auch außerhalb der Börse die Pflicht zur Veröffentlichung eines gefertigten Kapitalmarktprospektes als Beteiligungs-Verkaufsprospekt, als Wertpapierverkaufsprospekt oder Fondsprospekt über Vermögensanlagen. Mit dem Anlegerschutzverbesserungsgesetz ist diese Prospektpflicht auch auf nicht wertpapierverbriefte Vermögensanlagen ausgedehnt worden. Damit unterliegt  seit dem Jahre 2005 z.B. auch das öffentliche Angebot von Kommanditbeteiligungen, Fondsbeteiligungen, stillen Beteiligungen, partiarischen Darlehen und wertpapierlosen Genussrechten (Genussrechtskapital, Genussscheinen) grundsätzlich der gesetzlichen Prospektpflicht. Mit dem prospektierten Beteiligungsangebot wird die Möglichkeit auf bankenunabhängiges Kapital für das Unternehmen eröffnet.

Ein Anbieter, der im Inland Vermögensanlagen öffentlich anbietet, muss vor dem Beginn des öffentlichen Angebots neben dem Verkaufsprospekt auch gem. § 13 VermAnlG ein Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB ) erstellen. Das Vermögensanlagen-Informationsblatt darf nicht mehr als drei DIN-A4-Seiten umfassen. Es muss die wesentlichen Informationen über die Vermögensanlagen in übersichtlicher und leicht verständlicher Weise so enthalten, dass das Publikum insbesondere die wesentlichen Merkmale des Prospekts einschätzen und mit den Merkmalen anderer Finanzinstrumente bestmöglich vergleichen kann.

Der Prospekt muss mindestens einen Werktag vor dem öffentlichen Angebot veröffentlicht werden, um dem Anleger Gelegenheit zu geben, sich über die angebotenen Anlagen und deren Emittenten zu informieren. Der Prospekt darf jedoch erst veröffentlicht werden, wenn er zuvor von der BaFin ( zur Hinterlegung ) gebilligt wurde.

Die BaFin prüft dabei, ob der Prospekt die gesetzlich geforderten Mindestangaben enthält und verständlich abgefasst worden ist. Zusätzlich wird sichergestellt, dass der Prospekt keine widersprüchlichen Aussagen aufweist.
Die BaFin überprüft jedoch weder die Seriosität des Emittenten noch kontrolliert sie das Anlageprodukt. Hierauf müssen Emittenten von Vermögensanlagen in ihren Verkaufsprospekten sogar ausdrücklich hinweisen. Werbung mit Angaben, die über den Umfang der Prüfung täuschen können, ist den Anbietern ausdrücklich verboten. Gelegentlich werben Anbieter mit Aussagen wie „Prospekt bei der BaFin hinterlegt". Die BaFin missbilligt diese Art der Werbung ausdrücklich, denn sie gibt keinerlei Aufschluss über die Qualität des Angebotes bzw. des Anbieters, sondern erweckt den Eindruck, die Bundesanstalt habe die Emission mit einem Gütesiegel versehen. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Die BaFin gibt Auskunft darüber, ob bei einem öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder Vermögensanlagen ein Prospekt bei der BaFin gebilligt und hinterlegt worden ist.


Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erhebt für individuell zurechenbare öffentliche Leistungen im Rahmen der ihr gesetzlich zugewiesenen Aufgaben Gebühren nach Maßgabe des § 14 und des § 17b des Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetzes. Nach der entsprechenden Kostenverordnung kostet die Prospektprüfung grundsätzlich bei der BaFin eine Gebühr von Euro 6.500,- pro Finanzinstrument. Wird z.B. ein Prospekt über stille Beteiligungen und zusammen mit der Ausgabe von Genussrechten eingereicht, kann dies eine Billigungsgebühr von Euro 13.000,- auslösen, da es sich um zwei verschiedene Finanzinstrumente handelt. Weitere Informationen sind von Dr. Horst Werner unter der Mailadresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de bei entsprechende Anfrage erhältlich.

(Eigen-)Kapitalbeschaffung mit einem Kapitalmarkt- und Unternehmensprospekt oder Fondsprospekt

Eines Unternehmensbeteiligungs-Exposés oder eines Kapitalmarktprospektes ( Fondsprospekt, Wertpapierverkaufsprospekt etc. ) sollte sich der Emittent jedoch schon deshalb bedienen, weil es ein ideales Instrument zur Eigenkapitalbeschaffung und zur umfassenden Aufklärung der Anleger über die Chancen und Risiken sowie als solches aus Sicht des Unternehmens ein Haftungsvermeidungsinstrument darstellt. Gleichzeitig ist der Emissionsprospekt eine Imagesache. Ein Prospekt signalisiert zudem die Bereitschaft des Unternehmens zur Transparenz im Umgang mit seinen potenziellen Investoren, was einen wesentlichen Faktor für die Gewinnung von Investoren zur weiteren Unternehmensfinanzierung darstellt.

Das Dr. Werner-Experten-Netzwerk reicht den erstellten Emissionsprospekt bei dem Bundesaufsichtsamt für Finanzdienstleistungen ( BaFin )  zur Prüfung und Genehmigung ein und garantiert vertraglich die Prospektzulassung.

Prospektierung und Kapitalmarktprospekt-Erstellung zum günstigsten Preis

Die Prospektierung bzw. Prospekterstellung / Emissionsprospekt-Erarbeitung erledigen wir zu einem kostengünstigen Honorar, welches unterhalb des Marktpreises liegt. Für die Prospektierung machen wir Ihnen gern ein preiswertes Vergleichsangebot bei anerkannt bester Qualität. Unsere erarbeiteten Emissionsprospekte sind nicht nur juristisch einwandfrei, sondern stellen vor allen Dingen am Markt ein "verkaufsfähiges Produkt" dar ( was nützt ein ohne Markterfahrung erstellter Kapitalmarktprospekt, den man jedoch wegen Praxismängeln am Kapitalmarkt nicht verkaufen kann ).

Für die Erstellung eines Kapitalmarktprospektes zur Unternehmensfinanzierung machen wir Ihnen gern auf Anfrage ein Angebot und beraten Sie kostenlos in einem ausführlichen Finanzierungsgespräch über die Auswahl des Beteiligungsmodells. Zudem bieten wir auf Wunsch zusätzlich das Platzierungsmanagement, die Vertriebskoordination, die Finanzkommunikation und die Design- und Druckherstellung der gesamten Beteiligungsunterlagen.  Wenden Sie sich direkt an:

Dr. Horst Siegried Werner, Göttingen
als Fachmann für Kapitalmarktprospekte
und Fondsprospekte
Tel. +49 (0)551 / 99964-240
Fax +49 (0)551 / 99964-248
E-mail:
dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de
 
                                                             Dr. jur. Horst Siegfried Werner

Dr. Werner-Experten-Netzwerk - Ihr Partner für das
Finanzieren-ohne-Bank und bankenunabhängiges Kapital für Unternehmen mit Kapitalmarktprospekten und Fondsprospekten

www.finanzierung-ohne-bank.de
www.kapitalbeschaffung-sofort.de
www.emissionsmarktplatz.de
www.companies-for-sale.de
www.be-clever-ag.de

Dr. Werner-Experten-Netzwerk f?r Unternehmensfinanzierungen/
Mezzanine-Finanzierungen,Beteiligungskapital und Eigenkapitalbeschaffung durch Privatplatzierung /Private Placement
____

Bankenunabh?ngige Wachstumsfinanzierung und stimmrechtslos